Über mich

.

Unternehmer unternehmen gerne etwas. Meistens sogar schnell entschlossen. Das kann ich verstehen. Ich selbst musste einfach von der Beamten- auf die Unternehmerseite wechseln, weil lange Dienstwege und Weisungsgebundenheit waren für mich schwer zu ertragen.

Schon während des Studiums von Psychologie und Soziologie wusste ich, dass ich in der Wirtschaft arbeiten will. Nach einigen Jahren bei internationalen Unternehmensberatungen war der logische nächste Schritt mein eigenes Unternehmen zu gründen. Als Trainerin für Verkauf und für Führungskräfte arbeitete ich sofort mit vielen Menschen aus unterschiedlichen Branchen. In öffentlichen Seminaren und firmenintern.

Bald erkannte ich, wie wichtig mir fachübergreifender Austausch zwischen Kollegen ist. Mit einem von ihnen, Rudolf Pusterhofer, habe ich eine weitere gemeinsame Firma gegründet. Diese Herausforderung war größer als wir beide es erwartet hatten. So musste ich mich mit der Gedankenwelt eines Technikers auseinandersetzen. Mein Geschäftspartner stand plötzlich bei seiner Arbeit psychologischen und soziologischen Aspekten gegenüber.

Was anfangs für uns beide anstrengend war, katapultierte unsere Ansprüche an die Qualität der neuen, gemeinsam entwickelten Dienstleistungen immer noch höher. Das bewährt sich bis heute. Anstrengend ist es zeitweise immer noch, aber stark durchsetzt von Begeisterung und Flow auf beiden Seiten. Die Kunden haben es uns letztlich gelohnt. In 35 Jahren habe ich Erfahrungen in 52 Branchen gesammelt.

Als wir bereits im Jahr 2000 die ersten elektronischen Lerneinheiten entwickelten, benötigten wir zusätzliches Know-how. Also bauten wir ein Netzwerk aus Programmierern, Designern, Lektoren und weiteren Spezialisten auf. Das erforderte erneut viele fachübergreifende Diskussionen auf der Basis persönlicher Wertschätzung. Wir arbeiteten in unterschiedlichsten Projekten zusammen, formierten uns immer wieder zu neu zusammen gestellten Arbeitsgruppen, je nach Fachgebiet und zeitlichen Möglichkeiten. „Befehlsgewalt“ hatte und hat auch heute noch keiner über die anderen. Dafür sehr viel gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung.

So ist es uns gelungen, als die Ersten auf dem Markt eine Dienstleistung elektronisch anzubieten, von der damals noch niemand glaubte, dass das möglich ist. Wir haben einen unserer erfolgreichsten Beratungsprozesse in ein Drehbuch gepackt. Ein Student der Meisterklasse hat die 14 Figuren entworfen. Gemeinsam mit 12 Berufssprechern und Schauspielern haben wir uns in einem Tonstudio eingefunden und die vielen gruppendynamisch interessanten Sitzungen aus dem Drehbuch eingesprochen. So konnten wir die vorhandene Spannkraft wiederspiegeln. Noch nie zuvor hatte einer der Anwesenden so etwas erlebt oder gar selbst getan.

Der nächste logische Schritt war unsere Beratung mit der CD, Coaching per Telefon und persönlichen Zusammenkünften. Wir haben eine neue Coachingform entwickelt und damit unseren Kunden Zeit und Kosten erspart. Andere Trainer und Berater bevorzugten die wesentlich teureren und für den Kunden aufwendigeren Präszenztrainings und Beratungen vor Ort.

.

Was ich in allen diesen Jahren gelernt habe, fließt direkt in mein Coaching mit Ihnen ein.
Ich arbeite gerne mit Unternehmerninnen und Unternehmern, die vorwärtsstreben, etwas erreichen oder verändern wollen.

Wahrscheinlich kann es Ihnen dabei nicht schnell genug gehen. Ich achte darauf, dass Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieses Geschehen mit einbeziehen. Je fachübergreifender die dabei entstehenden Diskussionen sind, umso nutzbringender sind sie.

So schaffen Sie Raum für neue junge Fach- und Führungskräfte und die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen mehreren Generationen.

Ich freue mich Sie persönlich kennen zu lernen.

Herzlichst Ihre

Edith Karl